„Am Sonntag Nein beim Bürgerentscheid – und dann schnell Lösungen bei drängenderen Themen finden“

Der CDU-Stadtverband Esslingen a. N. greift SPD-Oberbürgermeister Zieger wegen der Versäumnisse im Bereich der Straßen und Brücken an. „Über Jahrzehnte hat es das SPD-geführte Rathaus verpennt, ein schlüssiges Gesamtkonzept vorzulegen, wie die notwendigen Sanierungen über die Bühne gebracht werden können“, kritisiert der CDU-Vorsitzende Tim Hauser. „Anstatt die Sanierungen so zu takten, dass sich die Einschränkungen möglichst in Grenzen halten, wird nun alles gleichzeitig gesperrt – von der Geiselbachstraße über die Zollbergstraße bis hin zu den Neckarbrücken.“

Gleichzeitig zeigt sich Hauser verwundert über die Prioritätensetzung in der öffentlichen Diskussion in Esslingen: „Die Zukunft der Stadtbücherei ist sicherlich für viele Bürgerinnen und Bürger ein Herzensanliegen. Aber seien wir ehrlich: An einem Punkt, an dem unsere Verkehrsinfrastruktur vor die Hunde geht und unser Busverkehr nicht funktioniert, muss auch klar sein: Am Tag nach dem Bürgerentscheid müssen sich alle Beteiligten daran machen, schleunigst Lösungen für diese drängenden Themen zu finden. Die schönste Bücherei bringt nichts, wenn niemand Zeit hat, sie zu besuchen, weil ganz Esslingen im Stau versinkt.“

Für den Sonntag wirbt die Esslinger CDU nun für ein Nein beim Bürgerentscheid. Der stv. CDU-Vorsitzende Hannes Griepentrog begründet dies insbesondere auch mit den geringeren Kosten und Risiken: „Der neue Standort bietet mehr Möglichkeiten, eine größere Fläche und eine bessere Barrierefreiheit. Aber vor allem ist er günstiger zu haben und bringt weniger Risiken durch den Denkmalschutz mit sich. Und da sagen wir klar: Aus dem Ufer laufende Kosten und schwer kalkulierbare Risiken haben wir dank der mangelnden Planung des SPD-geführten Rathauses schon genug. Stimmen Sie daher mit Nein und für eine solide und zukunftsfähige Stadtbücherei!“

« CDU bedauert Zwiebelfest-Absage